Mitgliederbereich Zertifizieren lassen

Missbrauchs-Management

Das ENplus® Management verfolgt jeden Missbrauch der Marke. Sie können uns bei der Betrugsbekämpfung helfen, indem Sie die Liste der ENplus® Produzenten und Händler auf unserer Website überprüfen, um ein ENplus® Zeichen zu authentifizieren. Unsere Blacklist hilft Ihnen auch bekannte Betrüger zu identifizieren. Wenn Sie einen Betrugsfall vermuten, können Sie in unserem Online-Leitfaden nachschauen, wie Sie Betrug feststellen können, und unser Online-Formular verwenden, um uns dies zu melden.

Wie kann ein Verstoss erkannt werden?

Was ist ein Missbrauchsfall für ENplus®?

Das ENplus® Zeichen ist zu einem wesentlichen Verkaufsargument für Holzpellet-Fachleute geworden. Um seinen Wert zu garantieren, ist das ENplus® Zeichen nach internationalem Recht registriert und geschützt. Die Verwendung ist streng auf zertifizierte Unternehmen mit genauen Richtlinien beschränkt. Das ENplus® Management stellt erhebliche Mittel zur Bekämpfung von Missbrauchsfällen bereit. Es gibt zwei Kategorien von Missbrauch:

> Externer Missbrauch

In der Regel eine nicht lizenzierte Nutzung der Marke oder von Teilen davon, was eine Verletzung der Rechte des Markeninhabers darstellt.

> Interner Missbrauch

Verstösse durch ENplus® zertifizierte Unternehmen, von betrügerischer Vermarktung der Zertifizierung bis hin zur Zertifikatsfälschung.

In beiden Fällen werden die Verbraucher hinsichtlich der Qualität ihrer Pellets irregeführt, was sich erheblich auf die Wartung und Effizienz ihrer Geräte auswirken kann. Darüber hinaus untergräbt der Missbrauch ernsthaft die Bemühungen aller zertifizierten Unternehmen für einen fairen und transparenten Pelletmarkt.

Deshalb engagiert sich das ENplus® Management so stark für die Betrugsbekämpfung und ermutigt jeden, der einen Missbrauch vermutet, dies über unser Online-Formular zu melden.

Was sind die häufigsten Arten von Missbrauch?

Das ENplus® Management verfolgt alle Verstösse und Missbräuche seines Zertifikats, wobei mehr als 500 Fälle in den letzten 3 Jahren identifiziert und bearbeitet wurden. Nachfolgend werden die drei Hauptmissbrauchsarten aufgelistet:

63%

Unrechtmässige Nutzung der Marke ENplus® bei Marketingmassnahmen wie diesen :

1.1  1.2 

25%

Die missbräuchliche Verwendung von ENplus® auf Pelletsäcken:

2.1  2.2 

10%

Zertifikatsfälschungen:

3.1  3.2 

Wie behandelt ENplus® Missbrauch und was sind die Risiken für Betrüger?

Das ENplus® Management verfolgt einen zweistufigen Ansatz. Die erste ist, sich an die rechtsverletzende Firma zu wenden, um das Problem einvernehmlich zu lösen. In den allermeisten Fällen sind keine weiteren Massnahmen erforderlich, wie unsere Lösungsrate von 73% belegt.

Einige Fälle bleiben jedoch nach diesem ersten Schritt ungelöst. Für diese wird die zweite Stufe eingeleitet, die verbindlicher ist, denn betrügerische Unternehmen werden mit ihrem Namen und ihren Handlungen auf der schwarzen Liste unserer öffentlichen Registrierstelle veröffentlicht, bis eine endgültige Lösung des Falls vorliegt.

In letzter Instanz behält sich ENplus® das Recht vor, strafrechtliche Schritte gegen Betrüger einzuleiten.